AJM Vortrag mit Mikhael Benjamin aus dem Nordirak

Fotoo

AJM Vortrag mit Mikhael Benjamin aus dem Nordirak

Am Sonntag, den 08.07.2012, veranstaltete der AJM im Saal der Gütersloher St. Maria Kirche einen Vortrag über die Situation der christlichen Assyrer im Irak und die Entwicklung rund um die Ninive-Ebene. Referent des Vortrags war Mikhael Benjamin aus dem Nordirak. Er ist der Vorsitzende der Parlamentspartei ADM (Assyrian Democratic Movement) in Zakho, Lehrer für muttersprachlichen Unterricht an der assyrischen Schule derselben Stadt und wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Geoffrey Khan – Professor der semitischen Sprachen an der Universität von Cambridge.

Benjamin erzählte von den bedürftigen assyrischen Flüchtlingen innerhalb und um den Irak herum, die dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. Außerdem ging er auf das neu entstandene Bündnis von 12 assyrischen Parteien im Irak, das kurz nach dem Angriff auf einer syrisch-katholischen Kirche in Bagdad entstand. Dieses Bündnis verfolge das Ziel, eine Selbstverwaltungszone in der Ninive-Ebene für alle bedrohten Minderheiten im Irak aufzubauen. Dies wollen sie vor allem durch die Implementierung des Art. 125 in die irakische Verfassung erreichen, welcher besagt, dass alle Minderheiten das Recht auf eine Selbstverwaltungszone haben, wo sie die Mehrheitsbevölkerung stellen. Hier sind einige Ergebnisse der Arbeit, die auf dieses Ziel hinaussteuern.

Malfono Isak Esen (links) und Mikhael Benjamin (rechts)

Pfarrer Samuel Gümüs aus Herne, der ebenfalls den Vortrag aufmerksam verfolgte, zeigte sich sehr erfreut über den Besuch Benjamins und dankbar für die Informationen, die er vortrug. Er hoffe, dass sich die Lage der besagten Flüchtlinge schnellst möglich bessern würde und die Kirchen die politische Hilfe den politischen Organisationen überlassen.

Die Veranstaltung wurde von gut 250 Leuten besucht, darunter Khury Ibrahim Gök, der Vorsitzende von ADM Deutschland und viele weitere Vorstandsmitgliedern von verschiedenen Vereinen und Organisationen.

Leave a Reply