Pressemitteilung zum Gedenktag an die Opfer des Völkermordes im Osmanischen Reich

AJM Logo

Pressemitteilung zum Gedenktag an die Opfer des Völkermordes im Osmanischen Reich

Am 24. April 1915 begannen die Vertreibungen und Tötungen der Christen in der Türkei. Bei diesem durch die osmanisch-türkische Herrschaft systematisch verübten Völkermordkamen mehr als 750 000 unschuldige und wehrlose Assyrer ums Leben, zahlreiche wurden deportiert und zwangsislamisiert. Das assyrische Volk pflegte weder Beziehungen zu den Gegnern, noch war es Feind der Osmanen/Jungtürken. Vielmehr war es von den Angriffen ahnungslos und hatte folglich keine Möglichkeit sich zur Wehr zu setzen.

Am 24. April 1915 begannen die Vertreibungen und Tötungen der Christen in der Türkei. Bei diesem durch die osmanisch-türkische Herrschaft systematisch verübten Völkermordkamen mehr als 750 000 unschuldige und wehrlose Assyrer ums Leben, zahlreiche wurden deportiert und zwangsislamisiert. Das assyrische Volk pflegte weder Beziehungen zu den Gegnern, noch war es Feind der Osmanen/Jungtürken. Vielmehr war es von den Angriffen ahnungslos und hatte folglich keine Möglichkeit sich zur Wehr zu setzen.

„Bis heute hat die assyrische Bevölkerung dieses Trauma nicht verarbeitet. Die Folgen des Völkermordes von 1915 haben bei den Überlebenden tiefe Spuren hinterlassen, “ erläutert der AJM-Vorsitzende Sanharib Simsek. „Während dies das kollektive Gedächtnis der Opfer prägt, leugnen die Nachkommen der Verantwortlichen bis heute diesen Völkermord. Die Türkei betreibt offensichtlich vehement eine Ablehnungspolitik und verharmlost die schrecklichen Geschehnisse als Behauptungen bei denen tatsächlich mehr als 3 Millionen Christen systematisch massakriert wurden. Wir fordern die Anerkennung des Völkermordes an den Assyrern als solches!“   „Wir wollen Frieden mit unseren Nachbarn. Wir wollen um unsere Opfer trauern können, ohne uns zu rechtfertigen. Wir wollen die Seelen der Unschuldigen retten und wollen an sie erinnern.“, ergänzt Petrus Atalay, AJM-Projektleiter vom Projekt ‚Save Our Souls – 1915.de‘, welches sich mit der Aufklärung und Aufarbeitung des Völkermordes beschäftigt.

An diesen Tagen soll dieses Verbrechen gegen die Menschheit in die Erinnerung der Bevölkerung gerufen werden. Um den Völkermord gebührend zu erinnern, hat der AJM mehrere Veranstaltungen bundesweit organisiert.

Anlässlich des 99. Jahrestags rufen wir zur Teilnahme an den Veranstaltungen im Gedenken an die Opfer auf!

Donnerstag, 24.04.2014 

Wiesbaden | Schlossplatz/Landtag | 14:00 – 16:00 Uhr

Paderborn | Rathausplatz |18:00 – 19:30 Uhr

Freitag, 25.04.2014

Frankfurt | Zeil 106 an der „my Zeil“ | 16:00 – 18:00 Uhr

Samstag, 26.04.2014

Augsburg | Rathausplatz | 14:00 – 16:00 Uhr

Verl | Vereinshaus Grillenstr. 33 | 18:30 Uhr

Im Assyrischen Jugendverband Mitteleuropa e.V. (AJM) haben sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätige Jugendgruppen und -vereine, sowie Landesverbände assyrischer Jugendlicher zu einem Dachverband zusammen geschlossen. Der Verband ist ein bundesweit tätiger, freiheitlich-demokratischer, überparteilicher und überkonfessioneller Kinder- und Jugendverband.

Die Ziele des Verbandes sind die überregionale Vernetzung der assyrischen Jugend in Mitteleuropa, die Öffentliche Interessenvertretung der Belange assyrischer Jugendlicher, die Beratung und Hilfestellung der Mitglieder zur Professionalisierung der Jugendarbeit und Integration in bestehende Strukturen, so wie die Förderung der Persönlichkeit, insbesondere durch Förderung des sozialen und demokratischen Verhaltens, der politischen Bildung und der Entfaltung kultureller Interessen.

Leave a Reply