PM des Assyrischen Kulturverein Saarlouis zum Treffen mit der Bundeskanzlerin

Assyrer Saarlouis Merkel

PM des Assyrischen Kulturverein Saarlouis zum Treffen mit der Bundeskanzlerin

Am 23. Mai bat der Assyrische Kulturverein Saarlouis Frau Bundeskanzlerin Merkel um Unterstützung für die unsägliche Situation der Christen in Syrien. Frau Merkel war gern zu diesem Treffen bereit. Vertreter des Kulturvereins überreichten Frau Merkel ein Schreiben, in dem sie auf die fürchterliche Lage der Christen im Nordosten Syriens hinweisen.

Vor dem Krieg gab es in der Provinz Al Hassaka am Chabour-Fluß 34 blühende christliche Dörfer. Durch das Wüten terroristischer Gruppen ist nicht mehr viel übriggeblieben. Die Kirchen wurden niedergebrannt, Häuser zerstört und die Felder vernichtet. Viele Menschen wurden verjagt, gefoltert oder getötet – nur weil sie Christen sind.
Die Zerstörung der Felder nahm denen, die dort verblieben sind, die Lebensgrundlage und es droht nun eine Hungersnot.

Familien sind zerrissen. Einen Teil gelang die Flucht nach Europa, andere mussten zurückbleiben. Es fehlten die Mittel oder die Möglichkeiten für eine ungewisse Flucht in ein fremdes Land. Flüchtlinge, die es nach Deutschland geschafft haben, sind traumatisiert und tun sich schwer mit der fremden Umgebung.

Wir alle haben Menschen zu beklagen, die durch terroristische Gruppen ihr Leben verloren haben. Die Liste der unsäglichen Gräueltaten würde Seiten füllen.
Unsere Befürchtung ist, dass das alles von der Weltöffentlichkeit nicht beachtet wird. Deshalb waren wir sehr dankbar, dass Frau Bundeskanzlerin Merkel sofort unserem Wunsch auf eine Begegnung mit ihr entgegen gekommen ist.

Wir haben folgende Bitten an sie gerichtet:
Wir wissen, dass es ein Kontingent für syrische Flüchtlinge nach Deutschland gibt. Aber die Hürden sind oft viel zu hoch. Wir würden gern unsere Verwandten in Syrien zu uns einladen, wenigstens für die Zeit bis der unselige Krieg zu Ende ist, aber die Bedingungen für eine solche Einladung sind zu hoch, unser Geld reicht dafür nicht. Bundesländer können eigene Flüchtlingsprogramme starten. Hier stehen wir gerne zum Dialog und zum Austausch bereit.

Bitte helfen Sie mit, dass auch unsere kleine Gruppe der assyrischen Christen wahrgenommen wird und wir unseren christlichen Landsleuten Hilfe zum Überleben geben können ohne viele bürokratische oder finanzielle Hürden.

Leave a Reply