Infoabend für Flüchtlinge aus Syrien in Gütersloh

Infoabend

Infoabend für Flüchtlinge aus Syrien in Gütersloh

Seit gut zwei Jahren hat sich der Flüchtlingsstrom aus Syrien wegen des anhaltenden Krieges im Land drastisch erhöht. Minderheiten, wie Assyrer oder Jesiden, müssen stets am meisten unter diesen Krisen leiden und so finden sich viele von ihnen unter den Flüchtlingen wieder. Den assyrischen Flüchtlingen führt es häufig nach Gütersloh, vor allem wegen der hier ansässigen Assyrer, unter denen sie Verwandte haben und die selbst aufgrund von Verfolgung in Gütersloh eine neue Heimat aufgebaut haben.

Am vergangenen Samstagabend, den 15.11.2014, lud der Assyrische Mesopotamien-Verein Gütersloh ein zu einem Informationsabend für Flüchtlinge und ihre Angehörige in seinem Vereinslokal in der Sedanstraße 2. Rechtsanwalt und Vereinsmitglied Kuryo Meytap sowie ZAVD Vorsitzender Johann Roumee und ZAVD Geschäftsstellenleiter John Gültekin standen für ihre Fragen zur Verfügung. Der Vereinsvorsitzende Aziz Ziton bot allen Flüchtlingen an, den Verein als Treffpunkt und Austauschort zu nutzen. „Als Interessensvertretung für Assyrer und andere Christen aus dem Mittleren Osten laden wir euch ein, weiterhin unsere Hilfe in Anspruch zu nehmen“, so Roumee zu den Flüchtlingen. Alle sind eingeladen, sich zum Thema Flucht und Asyl und weitere Themen der Assyrer Beratung einzuholen in der Gütersloher ZAVD Geschäftsstelle in der Ernst-Buschmann-Str. 32.

Nach der Fragen-Antworten-Runde gab es ein offenes Buffet mit warmen Speisen und Getränken, zu denen sich die Leute untereinander zum Thema weiter austauschen konnten. Die Flüchtlinge hatten zudem die Möglichkeit, weitere hier lebende und auch kürzlich geflüchtete Leute kennenzulernen.

Der Assyrische Mesopotamien-Verein ist Teil des ZAVD Arbeitskreises für Flüchtlinge aus Syrien und Irak in OWL. Zu den Aufgaben des Arbeitskreises gehören u.a. die Durchführung von Deutschlandkursen, eine Heranführung der Geflüchteten an die Gesellschaft, Arbeitsvermittlung, Übersetzungen und sonstige soziale Angelegenheiten.

Leave a Reply